fabfamily.de - Fiona, Anke & Bernd

Juni
2015

Schnorcheln an bunten Korallenriffen
Juni 2015

Captain Aqua bringt mich zu Nemo – mein erstes Hochseeabenteuer

Ich hab 2 Tage mit Papa im Pool geübt – dann war ich bereit für mein erstes Hochseeabenteuer: Wir waren zum Schnorcheln im richtigen, echten Meer!

Ich hatte vorher schon noch etwas Angst und Papa musste versprechen, dass er mich die ganze Zeit festhält. Denn eigentlich wollte ich bisher nirgendwo schwimmen, wo ich nicht stehen kann. Und das mit den Wellen war auch nicht so mein Ding.

Aber als ich am Strand die ersten kleinen Fische gesehen habe und Papa meinte, wenn ich mich auch in’s Tiefe traue, können wir zum Schnorcheln mal da hin, wo es richtig, richtig viele bunte Fische gibt, wollte ich da unbedingt hin – obwohl ich eigentlich auch schon ganz schön Schiß hatte.

Captain Aqua, ein älterer indonesischer Fischer, brachte uns mit seinem kleinen, schaukeligen Boot zu einem Korallenriff vor der Insel Penida – das ist die Nachbarinsel von der Insel wo wir gerade wohnen. Schon vom Boot konnte man tausendmilliarden Fische sehen. Der absolute Wahnsinn!

Zum Glück ging alles sehr schnell und bevor ich überhaupt Zeit hatte doch wieder Angst zu kriegen, war ich auch schon im Wasser. Beim ersten Blick unter Wasser musste ich dann auch ein lautes „Ooaahhh…“ in meinen Schnorchel rufen. Da waren nicht nur tausendmillarden Fische, sondern sogar noch zwei oder drei mehr. Nach etwa einer Minute habe ich Papa dann angewiesen mich endlich mal los zu lassen. Der war erst ganz überrascht, ist mir dann aber brav hinterher geschwommen…

Das ich eigentlich Angst vor tiefem Wasser habe, hatte ich total vergessen. An der ersten Schnorchelstelle, einer Bucht mit Palmenstrand die „Gamat Bay“ heißt, war das Wasser zwischen 2 und 10 Meter tief und der zweite Schnorchelplatz, „The Wall“, war direkt über einem Steilhang, wo es von 10 bis über 30 Meter in die Tiefe ging. Papa meinte, dass er hier auch nicht mehr stehen kann. War mir da dann aber auch egal…

Wegen der Strömung mussten wir uns nur treiben lassen und nach unten schauen. Ich hatte zwar kurz Angst, als das Boot weg war und außerdem hier die Wellen auch ein bisschen höher waren. Papa hat mir dann das Boot weit hinter uns gezeigt und erklärt, dass Captain Aqua uns einsammelt, wenn wir keine Lust mehr haben. Hat auch geklappt. Als ich eine Pause mache wollte, weil ich zuviel Salzwasser geschluckt hatte, musste Papa nur kurz winken und das Boot kam auch schon angefahren.

Unter Wasser habe ich übrigens tolle bunte Korallen in rosa, rot, gelb & Lila gesehen – Nemo war mit seiner ganzen Familie da und Dori hab ich auch zweimal getroffen. Dann ist sogar noch ein ganzer Schwarm mit Fischen, die so groß wie ich waren, an uns vorbeigeschwommen.

Papa war total stolz darauf, wie mutig ich mit meinen 5 Jahren gewesen bin. Und Mama hat die Fische vollgekotzt, weil sie die Wellen nicht so mag…

Captain Aqua & die Schnorchel-Crew

Captain Aqua & die Schnorchel-Crew

 

Wir freuen uns auf eure Kommentare...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder erkennst du am *

Blogverzeichnis